Mittwoch, 7. Januar 2015

Die optimalen Keywords finden – Teil 2


Keywords und Keyword-Phrasen sind für ein erfolgreiches Internet-Marketing danach auszuwählen, mit welcher Häufigkeit sie vom angesprochenen Personenkreis eingesetzt werden. Hierzu ist eine möglichst gute Kenntnis der Zielgruppe hilfreich. Ausgangspunkt ist stets ein Keyword, das erfahrungsgemäß von einem Großteil der Suchenden genutzt wird. Wer ratlos ist, kann sich zum Beispiel in Internetforen seiner Branche umtun und nach häufig verwendeten Begriffen der Forennutzer umschauen. Alternativ bietet es sich an, eine kleine informelle Umfrage bei der eigenen Kundschaft durchzuführen.

Wer zum Beispiel eine Töpferei betreibt, sollte sich zunächst die Frage stellen, wen er mit der eigenen Webseite anspricht. Dies können Menschen sein, die an seinen Produkten interessiert sind. Bietet er in seiner Töpferei hauptsächlich Kurse an, möchte er vermutlich potentielle Lehrgangsteilnehmer ansprechen. Im ersten Fall käme als Keyword zum Beispiel Tonvase in Betracht, im zweiten Fall Töpferkurs. In beiden Fällen käme natürlich auch das Keyword Töpferei in Frage.

Da es zu vielen generischen Suchbegriffen bereits zahlreiche optimierte Websites gibt, kann es schwierig sein, mit einer neuen Website ein gutes Ranking zu erzielen. Keyword-Tools helfen dabei, verwandte Begriffe zu finden. Je spezifischer ein Keyword ist, desto größer sind die Chancen auf eine gute Platzierung. Zudem weisen Suchanfragen von Personen, die spezifische Suchbegriffe verwenden, auf eine größere Kaufbereitschaft hin.

Man sollte ein vielversprechendes Keyword nicht allein deshalb fallen lassen, weil bereits eine Reihe anderer Anbieter Internetseiten auf dieses Keyword hin optimiert haben. Die Anzahl konkurrierender Seiten ist nicht entscheidend, da viele Internetseiten gar nicht oder nur schlecht auf ein bestimmtes Keyword hin optimiert werden. Ausschlaggebend ist, wie intensiv eine Website mit anderen einflussreichen Seiten verlinkt ist und ob sie aus Sicht der Suchmaschine ein themenbezogenen Hub darstellt. Da die Keyword-Optimierung im Internet-Marketing nur ein Teil der Suchmaschinenoptimierung darstellt, können selbst unzureichend auf ein Keyword hin optimierte Websites bei Google die vordersten Plätze belegen, sofern viele Backlinks trafficstarker Seiten auf sie verweisen.

Oftmals sind Keyword-Phrasen eine gute Alternative. Diese auch Long-Tail-Keywords genannten  Kombinationen mehrerer Wörter werden von vielen Suchenden bevorzugt eingesetzt, um ein möglichst relevantes Suchergebnis zu erhalten. Wer zum Beispiel nach einer Töpferei sucht, die kreative Keramiken herstellt, gibt als Suchanfrage häufig „Töpferei kreativ Keramik“ ein. Werden diese Schlagwörter in unmittelbarer Nähe zueinander mehrmals auf einer Internetseite verwendet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass diese Website bei der Suchanfrage ein gutes Ranking erzielt oder sogar eine Top-Position einnimmt.

Mit der Keyword-Dichte wird im Internet-Marketing die Häufigkeit der in einem Text verwendeten Suchbegriffe bezeichnet. Dieser Wert sollte so gewählt werden, dass nicht der Eindruck einer absichtlichen Wiederholung entsteht. Empfohlen wird eine Keyword-Dichte von 1 – 4 Prozent. In einem Text mit 1000 Wörtern  sollte das Keyword demnach maximal 40mal vorkommen, eher seltener. Wichtig ist es, das Keyword in einen sinnvollen Kontext zu stellen und verwandte Begriffe in den Text einzubauen.

Um leichter jene Keywords zu finden, die eine große Relevanz für die Zielgruppe haben, empfiehlt sich der Einsatz eines Keyword-Tools. Mit dem Google Keyword Planer lassen sich zu einem gewählten Begriff viele verwandte Begriffe vorschlagen. Da dieses Tool für das Suchmaschinenmarketing mit Google Adwords entworfen wurde, ist anhand der Adwords-Preisvorschläge recht gut erkennbar, wie hart umkämpft ein bestimmtes Keyword bei der Schaltung von Anzeigen ist. Dieser Wettbewerb um Anzeigenplätze ist jedoch nicht mit der Wettbewerbssituation auf den vorderen Plätzen bei der Google Suchmaschine gleichzusetzen.

Die mit dem Google Keyword-Planner vorgeschlagenen Keywords stellen nicht zwingend die am meisten genutzten Suchanfragen dar. Ein Keyword-Tool, das die Autovervollständigung der Google-Suchmaske nutzt und sich damit direkt auf die häufigsten Suchabfragen bezieht, ist  Keywordtool.io. Ein weiteres populäres Keyword-Tool ist Ubersuggest, das auf einer ähnlichen Methodik basiert.

Link zum Keywordtool: http://ubersuggest.org/


























Mit Google Trends lassen sich kurz- und langfristige Trends einer Branche erkennen. Aus den Trends wiederum kann man gut neue Suchbegriffe ableiten und sich dadurch einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz erarbeiten. Die Suche nach neuen Keywords sollte als kontinuierlicher Prozess verstanden werden. Im Wettbewerb mit anderen Internet-Seiten ist Flexibilität und schnelles Handeln einer der Erfolgsfaktoren.

Eure
Stefanie Ernst-Fleury
Keramik-Fleury

Ähnliche Beiträge:
Die optimalen Keywords finden – Teil 1
Warum sollten Hersteller von kreativen Produkten Internetmarketing betreiben?
Webseitengestaltung - Besucher auf der Webseite halten



1 Kommentar:

  1. Hallo Stefanie,
    vielen lieben Dank für deinen Besuch auf meinem Blog und die Verlinkung meiner Party. Auch ich habe deine Linkparty mit zu mir genommen ;-).
    Schön hast du es hier....da bleib ich doch glatt mal hier ;-).

    Liebe Grüße,
    Kadi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!

Um Spam keine Chance zu geben, wird Dein Kommentar zuerst von mir geprüft und freigegeben. Die Prüfung dauert max. 1-2 Tage.

Viele Grüße
Steffi von Keramik-Fleury

Beliebte Posts

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...