Montag, 8. Juli 2013

Verkaufen auf Facebook und Twitter

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, ob es sich lohnt einen Shop mit Facebook zu verbinden um Interessenten das Einkaufen sehr einfach zu machen? Dawanda stellt dafür kostenlos eine App zur Verfügung, die sich (mit kleinen technischen Hürden) verhältnismäßig einfach als Reiter in Facebook einbinden lässt. Zu Beginn meiner Aktivitäten habe ich meinen Dawanda Shop mit Facebook verbunden. Zwischenzeitlich spielt die Dawanda App keine Rolle mehr - besser gesagt hat sie noch nie.

Die sozialen Medien dienen eigentlich einem anderen Zweck. Zugegeben bedienen wir uns den Funktionen um Aufmerksamkeit für die eigene Kreativität zu bekommen. Wie geht es den Nutzern auf Facebook, die sich aus einem anderen Grund angemeldet haben, als täglich die vielen kreativen Produkte bewundern zu wollen? Was war noch gleich der Grund?

Viele Nutzer fühlen sich zwischenzeitlich "gespamt" von der Flut der indirekten Werbung.  Nicht umsonst bietet Facebook den Nutzern so viele Einstellmöglichkeiten um Informationen zu filtern. Klick - nicht in Neuigkeiten anzeigen! Mit Edgerank werden Mitteilungen vorselektiert, um die Nutzer nicht mit unerwünschter Information zu konfrontieren oder - das ist die Alternative - um die Werbeeinnahmen für Facebook zu erhöhen. Egal welches Argument sich jetzt stimmiger anhört, sollte man sich schon überlegen mit welcher Strategie man erfolgreich sein kann.

Facebook, Google+, Twitter und die unzähligen anderen Plattformen, die ich jetzt nicht nenne, sollten nach meiner persönlichen Meinung nicht als "Verkaufsplatz" genutzt werden. Der soziale Austausch mit den sonst anonymen Onlinekunden ist wie ein gutes Gespräch in einem Ladengeschäft oder auf einem Markt. Zaubert den Besuchern ein Lächeln ins Gesicht, um im Gedächtnis zu bleiben. Die Verkaufsplattform - die Webseite - wird dann schon besucht, wenn der Wunsch das tolle kreative Produkt bei einem kreativen Menschen zu erwerben gereift ist. 

Auf Chip.de gibt es einen Artikel der sich mit dem Thema beschäftigt. Die Überschrift lautet: Facebook, Twitter: Shopper haben kein Vertrauen. 

 Mich würde interessieren wie eure Erfahrungen mit dem "Verkaufen auf Facebook & Co" aussehen? Schreibt mir bitte einen Kommentar mit Euren Erfahrungen!

Stefanie Ernst-Fleury
Kreativwerkstatt-Fleury

Weitere interessante Informationen:
Vermarktung kreativer Produkte
Vermarktung kreativer Produkte
Vermarktung kreativer Produkte
Warum ich diesen Blog betreibe....

Folgt mir per RSS:

RSS

Teilt diesen Beitrag auf:

1 Kommentar:

  1. Hallo Stefanie,

    ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich auf Facebook bzw. über Facebook phasenweise wesentlich mehr vrkaufe, als bei DaWanda. Etwa 70% meiner Verkäufe laufen über meine Fanseite, Aufträge etc. werden mir dort übermittelt - nicht über DaWanda.
    Bei DaWanda gehen meine eBooks recht gut, aber wirkliche Aufträge bekomme ich fast nur über Facebook. Ich weiß nicht, ob bei DaWanda einfach alles zu groß ist, so dass so ein kleines Lädchen wie ich da mal schnell untergeht...keine Ahnung...bei Facebook kriegen ja nur Leute meine Aktualisierungen, die mich auch hinzugefügt habe und man kann sich jederzeit wieder verabschieden, wenn es zu viel wird...

    GLG
    Pinky

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!

Um Spam keine Chance zu geben, wird Dein Kommentar zuerst von mir geprüft und freigegeben. Die Prüfung dauert max. 1-2 Tage.

Viele Grüße
Steffi von Keramik-Fleury

Beliebte Posts

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...