Mittwoch, 31. Oktober 2012

Welche Suchbegriffe braucht das Internet?

Alleine der Wunsch besser gefunden zu werden, reicht leider nicht um im Internet wie ein Leuchtturm aus all den Seiten und Informationen hervorzustechen. Meine Mitbewerber sind teilweise Firmen mit großem Werbebudget oder Firmen mit einer eigenen Marketingabteilung.

Dank dem Web2.0 und seiner Möglichkeiten wie Facebook, twitter, Google+ und die unzähligen anderen Plattformen, die ich gar nicht alle aufzählen vermag, kann eine kleine kreative Werkstatt trotzdem mitmischen.

Durch das Web2.0 und damit fasse ich jetzt die Möglichkeiten zusammen, die ich für mein Internet-Marketing nutze, kann ich zumindest aktiv daran arbeiten aufzufallen und wahrgenommen zu werden. Ich kann euch nur empfehlen, nutzt das Web2.0 und präsentiert euch und eure Produkte. Ihr habt eine wirklich große Chance, durch die Aktivitäten Beziehungen zu Menschen im Web zu knüpfen und qualitativ hochwertige Kontakte auf eure Seiten zu bekommen. Die Massen werden
sich dadurch aber nicht bewegen lassen. Die große weite Internet-Welt werdet ihr damit nicht erreichen.

Das war eine Erkenntnis, die ich sehr schnell verstanden habe. Um wirklich große Besucherströme auf meine Seite zu bekommen, reicht es nicht aus in Plattformen meine Bilder zu posten. Zwar habe ich zwischenzeitlich auch über 400 Fans auf Facebook, für die ich sehr dankbar bin, aber eine überdurchschnittliche Umsatzsteigerung erreiche ich dadurch nicht.

Um Besucherströme zu bewegen müssen die Suchmaschinen mich auf den ersten Seiten anzeigen. Am besten natürlich auf der ersten Seite und bitteschön unter den ersten drei Treffern.

Zuerst einmal ist wichtig zu wissen, nach was die Menschen suchen oder zumindest welche Suchbegriffe bei Google und Co für die Suche verwendet werden. Um das herauszufinden gibt es ein Tool das Google selbst anbietet um Keywords analysieren zu können.

Bevor ihr euch jetzt sofort an den Rechner setzt, erstellt zuerst eine Liste mit Begriffen die euch zu dem einfallen was ihr tut. Am besten macht ihr das zusammen mit der Familie oder mit Freunden. Macht euch ein Spiel daraus und schreibt alle Begriffe auf, die in der Runde fallen. Kurze Sätze gehen selbstverständlich auch. Ihr selbst sucht doch auch über Google oder recherchiert Themen. Wie geht ihr dabei vor? Wenn diese Liste fertig ist und ihr ausreichend Suchbegriffe gesammelt habt,  dann sucht über Google nach dem Begriff „keyword tool“ im Internet. Oder nutzt diesen Link

Diese Keyword Tool hilft bei der Analyse der Suchbegriffe die für Euch wichtig sind. Gebt nacheinander die Suchbegriffe eurer Liste ein und schaut das Ergebnis durch und sucht nach Begriffen die bei Google sehr oft eingegeben werden. Achtet dabei auf die Zahl unter Wettbewerb. Es bedarf sehr viel Mühe bei starkem Wettbewerb auf die erste Seite zu kommen.


 Sucht euch die Nische aus, die am meisten Erfolg verspricht. Achtet darauf, dass der Wettbewerb im mittleren oder kleinen Bereich liegt  und die Suchbegriffe häufig verwendet werden. Es sollten zu Beginn eurer Aktivitäten nicht mehr als 1-2 Begriffe sein,  die ihr aussucht. Es ist immer mit Aufwand verbunden, diese Suchbegriffe in die Top10 zu bringen.   

Ich hoffe, dass euch dieser Beitrag geholfen hat und euch bei der Vermarktung eurer kreativen Produkte hilft. Hinterlasst mir einen Kommentar oder stellt Fragen, die ich gerne so schnell als möglich beantworten werde.

Viele Grüße

Stefanie Ernst-Fleury
Kreativwerkstatt-Fleury

1 Kommentar:

  1. Flattr wäre vielleicht auch was für dich ... http://amberlight-label.blogspot.de/p/blogeinnahmen.html

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!

Um Spam keine Chance zu geben, wird Dein Kommentar zuerst von mir geprüft und freigegeben. Die Prüfung dauert max. 1-2 Tage.

Viele Grüße
Steffi von Keramik-Fleury

Beliebte Posts

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...